Nachträglich den Kreditvertrag anpassen

Wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein, sagte einst Goethe. Das Leben hält viele Veränderungen bereit, wie beispielsweise einen Jobwechsel, den Umzug in eine neue Stadt oder eine Hochzeit. Um ein wenig Bürokratie kommen Verbraucher in diesen Fällen oftmals nicht herum. So muss beispielsweise bei einem Umzug die Anmeldung am neuen Wohnort erfolgen und ein Nachsendeantrag gestellt werden. Wer gerade einen Kredit abbezahlt, sollte zudem nicht vergessen, die Adress- oder Gehaltsänderungen auch seiner Bank mitzuteilen. In manchen Fällen wirkt sich dies sogar positiv für den Kreditnehmer aus.

Diese Änderungen sollten Sie am Kreditvertrag vornehmen

Je nach Laufzeit vergehen zwischen der Aufnahme einer Finanzierung bis zu deren kompletter Rückzahlung oftmals einige Jahre. In dieser Zeit kann sich viel verändern. Manche Änderungen sind nur für den Kreditnehmer selbst interessant. Andere – wie beispielsweise ein neuer Wohnort, eine neue Bankverbindung oder eine Namensänderung – interessieren auch die Bank und müssen dieser mitgeteilt werden. Das Kreditinstitut darüber zu informieren ist sogar gesetzlich vorgeschrieben und für den Kunden somit verpflichtend. In der Regel ist eine Anpassung dieser Angaben im Kreditvertrag für den Kunden kostenlos. Verpasst der Kreditnehmer es jedoch, das Geldinstitut über die Änderungen zu informieren, können zusätzliche Gebühren fällig werden. Insbesondere wenn sich das Referenzkonto ändert, von dem die Kreditraten monatlich abgebucht werden, sollte dies der Bank unverzüglich mitgeteilt werden. Denn, versucht die Bank erfolglos, die Kreditrate einzuziehen, kann dies für Kreditnehmer schnell teuer werden. Schließlich gerät der Kunde dadurch mit der Rückzahlung des Kredites in Verzug. Einerseits können dadurch Gebühren anfallen, andererseits kann sich die Laufzeit des Kredites sogar verlängern, wodurch die Gesamtkreditkosten steigen.

Nachträglich Änderungen am Kreditvertrag vornehmen

Wie Sie durch eine Anpassung des Kreditvertrages Geld sparen

Kreditnehmer, die eine Gehaltserhöhung erhalten, haben nicht nur einen, sondern sogar mehrere Gründe sich zu freuen. Werden die höheren Einnahmen der Bank mitgeteilt, kann dies die Bonität des Kreditnehmers verbessern – dadurch wiederum vermindern sich die Gesamtkreditkosten, denn eine bessere Bonität resultiert meist in günstigeren Darlehenszinsen. Alternativ kann mit der Bank auch eine höhere, monatliche Tilgungsrate vereinbart werden, dadurch verkürzt sich die Laufzeit und die Gesamtkosten für den Kredit sinken. Den Vorteil einer nachträglich verbesserten Bonität können sich auch Kreditnehmer zunutze machen, die beispielsweise unverhofft ein Erbe erhalten. Wenn bei der Bank beispielsweise eine Immobilie als Sicherheit hinterlegt werden kann, verbessert dies in der Regel ebenfalls die Bonität und reduziert so die gesamten Kreditkosten. Nach einer Heirat ändert sich für manche Menschen nicht nur der Name, sondern auch die finanzielle Situation. Einige Eheleute einigen sich darauf, ihre Finanzen gemeinsam zu organisieren. In diesem Fall bietet es sich an, den Ehepartner als zweiten Kreditnehmer in den Kreditvertrag mit aufzunehmen – eine einwandfreie Schufa-Akte vorausgesetzt. Denn durch den zweiten Kreditnehmer erhöht sich für die Bank ebenfalls die Sicherheit, dass der Kredit vertragsgemäß zurückgezahlt werden kann und die Darlehenszinsen sinken. Kreditnehmer, deren Ausgaben sich erhöhen oder deren Einnahmen sich verringern, sollten diese Information dem Kreditinstitut ebenfalls mitteilen. Sofern die Kreditraten ohne Probleme weiter bezahlt werden können, hat dies keinerlei negative Auswirkungen für den Kunden. Ist jedoch absehbar, dass aufgrund der veränderten Lebensbedingungen die Rückzahlung des Kredites nicht mehr gewährleistet ist, kann zusammen mit der Bank eine niedrigere Rate vereinbart werden. Zwar steigen aufgrund der längeren Laufzeit insgesamt die Kosten für den Kredit, dennoch ist diese Lösung unter dem Strich günstiger, als in Zahlungsverzug zu geraten. Übrigens: Egal, welche Informationen Verbraucher im Kreditvertrag ändern möchten: Die Änderungswünsche sollten der Bank in jedem Fall schriftlich mitgeteilt werden.